(14. Januar 2004 — tk)

Tipp: AppleTalk-Backend

Um via CUPS auf AppleTalk-Drucker auszugeben, benötigt man ein passendes Backend. MacOS X hat eines bereits an Bord. Für andere Plattformen gibt es ebenfalls einige zahlreiche, die sich des pap(1)-Kommandos aus dem Netatalk-Paket bedienen. Alphabetisch sortiert nach den Autoren sind dies die Folgenden:

Warum also unbedingt noch einmal das Rad erfinden? Was kann unser Backend mehr?

  1. »Device Discovery« — Das Backend erkennt selbständig, welche AppleTalk-Drucker verfügbar sind
  2. Unterstützung für AppleTalk-Zonen
  3. Übermittlung des »ProductName« und Weitergabe an CUPS. Damit möglich, semiautomatisch die richtige PPD in CUPS zu wählen
  4. Korrektes Encoding auch von Sonderzeichen in Device-URIs (URL-Encoding)
  5. Abhängig vom Typ des Druckers zusätzliches Senden eines »form feed« am Jobende
  6. Parallel Unterstützung von Darwin (atlookup, atstatus, atprint) ohne die Notwendigkeit, Netatalk zu installieren

Hier kann das pap Backend heruntergeladen werden:

Download

Download pap.tar.gz pap.tar.gz

[ 4 kB - "pap.tar.gz" ]


Copyright © Thomas Kaiser, 2008 (erstellt Mittwoch, 14. Januar 2004)

Dieser Beitrag kann durch jedermann gemäß den Bestimmungen der Lizenz für die freie Nutzung unveränderter Inhalte genutzt werden. Die Lizenzbedingungen können unter http://www.uvm.nrw.de/opencontent abgerufen oder bei der Geschäftsstelle des Kompetenznetzwerkes Universitätsverbund MultiMedia NRW, Universitätsstraße 11, D-58097 Hagen, schriftlich angefordert werden.